Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Unser Stadtverordneter in Friedrichsdorf

 

Name: Dirk Hoff

Geburtsjahr: 1970

Beruf: Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt (FH)

Stadtverordneter seit: 14.06.2017

______________________________________________

De. Hans Jennes

Festschrift zu 750 Jahre Köppern – an die Tausend Jahre zwischen 1933 und 1945 will sich offensichtlich keiner der Autoren erinnern

Für Köpperner sicher ein unangenehmes Thema. In der Nachkriegszeit bis
in die siebziger und achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts umging man
in Gesprächen diese Zeit lieber. Ein „Vogelschiss“ laut AFD-Chef-Gauland
in der ruhmreichen deutschen Geschichte. Ein Vogelschiss, der 27 Millionen
Menschen der ehemaligen Sowjetunion, 6 Millionen Juden, Millionen
Deutsche und weiteren Europäern das Leben kostete. Wen wundert es,
wurde doch auch der 8. Mai, der Tag an dem das deutsche Volk vom
Faschismus befreit wurde, in den großen Medien unseres Landes unerwähnt
übergangen.


Gibt es wirklich so wenig Erinnerung an die Geschehnisse in der Zeit des
Nationalsozialismus? Die Verdrängung dieser Ereignisse beginnt sicher
spätestens mit der Vernichtung aller diesbezüglichen Unterlagen durch die
damalige Ortsverwaltung kurz vor der Befreiung Köppern‘s am 30.04.1945
durch die amerikanische Armee.


So braucht man sich auch nicht wundern, dass der Stolperstein vor dem
Haus Nr. 63 in der Köpperner Straße, der an die Jüdin Frau Frieda Rosa
Müller erinnert, die durch Denunziation unbekannter Köpperner Bürger an
die Nazis in Ausschwitz ermordet wurde, in der Festschrift keine Erwähnung
findet. Auch das Schicksal von Zwangsarbeitern, die unter anderen auf dem
Köpperner Waldfriedhof möglichst weit an der Grundstücksgrenze ihre
letzte Ruhe gefunden haben - werden mit keinem Wort erwähnt. Welche
Rolle spielte das Quarzit Werk auf Köpperner Boden bei der Beschäftigung
von Zwangsarbeitern? Auf dem alten Friedhof in Köppern gibt 8 – 10
Gräbern mit Kriegstoten? Bei einem Bombenangriff auf die Taunusbahn sind
im Spießwald ca. 30 Personen ums Leben gekommen. Welche Rolle spielte
das Waldkrankenhaus im Euthanasieprogramm der Nazis? Warum werden
diese Fakten einfach ausgeblendet?


Rechtes Gedankengut und rechte Geschichtsklitterung sind längst in der
Mitte unserer Gesellschaft angekommen – die AFD ist nur die Spitze des
Eisbergs.
 

_______________________________________________

Dirk Hoff

Einladung zum Abstimmungstreffen am 03. Juni 2019 zur Vorbereitung nächsten Stadtverordnetenversammlung

Der Stadtverordnete der LINKE, Dirk Hoff, lädt für Montag, den 03. Juni 2019 um 18:30 Uhr die Mitglieder und Interessierte zur Vorbereitung der Sitzungswoche der Ausschüsse vom 04.-06. Juni 2019 aus Sicht der LINKE. ins Café Klatsch, Hugenottenstr. 98 in Friedrichsdorf ein.

Schwerpunkte werden u.a. der eigene Antrag zur Einführung des Angebots „Firmenrabatt“ des RMV für Bezieher des Friedrichsdorf-Passes sowie die Anpassung der Kindergartengebührenordnung wegen Pflichtteilnahme an musikalischer Früherziehung und Bebauungspläne für geförderten Wohnraum sein.

Die Themen der Ausschusssitzungen sind nach Einstellung im Internet unter dem Link https://friedrichsdorf.ratsinfomanagement.net/termine zu finden.

_______________________________________________

Dirk Hoff

Rede von Dirk Hoff (DIE LiNKE) zum Haushalt 2019 der Stadt Friedrichsdorf

Guten Abend Hr. Stadtverordnetenvorsteher, Stadtverordnete, Gäste,


Zunächst werde ich zu dem vorgelegten Haushaltsplan 2018 einen Blick auf die mit meiner
Zustimmung im Jahr 2018 verabschiedeten oder in den Folgejahren noch anzugehendem
wichtigen Projekte werfen, die im Einklang mit meiner Agenda stehen.
Notwendige Verbesserung für Radfahrer in der Stadt soll das in diesem Jahr beschlossene
Radverkehrskonzept bringen. Für die sukzessive Umsetzung der Einzelmaßnahmen sind im
Finanzzeitraum bis 2021 knapp 300 TEUR vorgesehen. Leider werden damit nur punktuell die
bestehenden Gefahrenpunkte ausgeräumt. Eine Einbindung des Radverkehrs mit
Bevorrechtigung durch Aufnahme innerstädtischer Radwegeachsen in ein ganzheitliches
Verkehrskonzept ist aus meiner Sicht sinnvoll, besonders im Hinblick darauf, dass für den
Radverkehr in Ballungsräumen starkes Zuwachspotential  ...................................

VOLLSTÄNDIGE REDE:

______________________________________________

Dirk Hoff

Einladung zum Abstimmungstreffen zur nächsten Stadtverordnetenversammlung am 28. Februar 2019

Der Stadtverordnete der LINKE, Dirk Hoff, lädt am Montag, den 18. Februar 2019 um 18:30 Uhr die Mitglieder und Interessierte zur Vorbereitung der Sitzungswoche der Ausschüsse vom 19.-21. Februar 2019 aus Sicht der LINKE. ins Café Klatsch, Hugenottenstr. 98 in Friedrichsdorf ein.

Ein Thema wird voraussichtlich u.a. die Genehmigung des Bebauungsplans der Alten Philipp Reis Schule sein.

Die Themen der Ausschusssitzungen sind nach Einstellung im Internet unter dem Link https://friedrichsdorf.ratsinfomanagement.net/termine zu finden.

______________________________________________

Dirk Hoff

Einladung zum Abstimmungstreffen zur nächsten Stadtverordnetenversammlung am 22. Oktober 2018

Der Stadtverordnete der LINKE, Dirk Hoff, lädt am Montag, den 22. Oktober 2018 um 18:30 Uhr die Mitglieder und Interessierte zur Vorbereitung der Sitzungswoche der Ausschüsse vom 23.-25. Oktober 2018 aus Perspektive der LINKE. ins Café Klatsch, Hugenottenstr. 98 in Friedrichsdorf ein.

 

Die Themen der Ausschusssitzungen sind nach Einstellung im Internet unter dem Link https://friedrichsdorf.ratsinfomanagement.net/termine zu finden.

______________________________________________

Friedrichsdorf zukünftig ohne Glyphosat

Dirk Hoff

Die Stadt Friedrichsdorf schrieb in der Sitzung am 01. März 2018 auf Antrag des Stadtverordneten Dirk Hoff (DIE LINKE.) mit nur 2 Gegenstimmen fest, die bisherige Praxis fest, auf den Einsatz des Herbizids „Glyphosat“ auf den selbst oder den von mehrheitlich städtischen Gesellschaften genutzten Flächen auch zukünftig zu verzichten. Weiterhin wird für zur Nutzung an Dritte überlassene Flächen ein Verzicht glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel angestrebt.

Die Einwohner, insbesondere die das Herbizid „Glyphosat“ nutzende Zielgruppe der Kleingartenbesitzer und privaten Gärtner, sollen wegen der aktuell noch gegebenen Verfügbarkeit am Markt, zeitnah über das Gefährdungspotential als Folge der Freisetzung informiert werden.

Zudem wurde beschlossen, dass sich Friedrichsdorf dem Erlass des Hessischen Umweltministeriums aus dem Jahr 2015 bezüglich Verzicht des Einsatzes im Bundesland auf allen Öffentlichen Flächen  gleichlautend anschließt.

 

_________________________________________

EINLADUNG: Öffentliches Vorbereitungstreffen zur nächsten Sitzungswoche des Stadtparlaments und Sprechstunde des Stadtverordneten in Friedrichsdorf

Für Montag, den 19. Februar 2018 um 19 Uhr lädt der Stadtverordnete der LINKE. Friedrichsdorf, Dirk Hoff, zu einem öffentlichen Treffen zur Vorbereitung der Sitzungen des Stadtparlaments ins Café Klatsch, Hugenottenstr. 98, ein.

Interessierte Bürger und Bürgerinnen der Stadt Friedrichsdorf sind willkommen und können sich mit Anregungen und Fragen beteiligen.

_______________________________________________

Dirk Hoff

Stadtverordneten Versammlung am 29.11.2017

Redebeitrag zum Haushaltsplan 2018 - Dirk Hoff

Der vorgelegte Haushaltsplan 2018 zeigt eine Steigung im Gesamtvolumen von ca. 2 Mio. € zum Vorjahr auf. Es zeichnet sich dabei eine Tilgung von Altschulden in Höhe von 2,8 Mio. € resultierend aus der guten Entwicklung der Steuereinnahmen ab. Somit lässt sich von einer soliden Finanzierung sprechen und es besteht wegen fehlender Neukreditaufnahme keine Notwendigkeit der Genehmigung durch die Kommunalaufsicht.

VOLLSTÄNDIGE REDE

______________________________________________

STELUNGNAHME DER PARTEI DIE LiNKE FRIEDRICHDORF

Gebührenerhöhung für Kinderbetreung 2018

"Das vom Magistrat vorgelegte allein betreuungszeitbezogene Gebührenmodell inkl. linearer Erhöhung um 7,5 % für vorschulische Kindergarten- und Kinderbetreuung lehnen wir ab. Wir werben dafür, dass bei zukünftigen Anpassungen eine soziale Komponente berücksichtigt wird, da sich finanziell schlechter stehende Erziehungsberechtigte durch ein starres Gebührensystem auf kommunaler Ebene bei steigenden Beiträgen zusehends belastet sehen.

Wir als LINKE finden aus Sicht der Beitragszahler ein bereits z.B. in der Stadt Rosbach praktiziertes Modell, das die Leistungsfähigkeit wiederspiegelt, ausgewogener. Dort wurden ausgehend von einem Sockelbetrag bis zu einem Höchstbeitrag als Bemessungsgrenze des Familieneinkommens progressiv steigende Beiträge in die Gebührensatzung aufgenommen. Wir wollen in Summe ein qualitativ hochwertiges Niveau bei der Betreuung gewährleistet sehen, das sich weiterhin alle Bevölkerungsschichten unabhängig vom verfügbaren Einkommen der Eltern leisten können."

______________________________________________

Treffen der Linken Friedrichsdorf zu aktuellen kommunalen Themen - 23.10.2017

Hallo Linke in Friedrichsdorf,

am Montag, den 23. Oktober 2017 um 18:30 Uhr findet das nächste Treffen der Linken Friedrichsdorf für Mitglieder und Interessierte im Cafe Klatsch, Hugenottenstr. 98 statt.

Vor den letzten Stadtverordnetenversammlungen des Jahres 2017 im November möchten wir unter anderem über die Nutzung der leer stehenden Räume des Bahnhofsgebäudes Friedrichsdorf, das Radwegekonzept inklusive Workshops der Stadt, die kommunale Jugendarbeit sowie über den Haushaltsentwurf 2018 diskutieren.

Ein weiteres Thema ist der Rückblick auf die vergangene Bundestagswahl im September.

Mit solidarischen Grüßen

 

Dirk Hoff

Ostpreussenstr. 10

61381 Friedrichsdorf

Stadtverordneter DIE LINKE.

______________________________________________

Stadtverordneten Sitzung am 14.09.2017

Redebeitrag des Stadtverordneten der LINKEN, D. Hoff in der Stadtverordnetenversammlung am 14.09.17 zur Ablehnung der Vorlage des Magistrats zur Förderung der Fraktionsarbeit ab 2018

Originalantragstext:

„Beschlussvorschlag:

Für das Haushaltsjahr 2018 werden den Fraktionen Haushaltsmittel in Höhe von 11.000 € für ihre Geschäftsführung nach § 36 a Abs. 4 HGO zur Verfügung gestellt.

Für die folgenden Jahre wird der Gesamtbetrag der Mittel zur Förderung der Fraktionsarbeit im Rahmen der Haushaltsberatungen abschließend neu festgesetzt.

Der Gesamtbetrag setzt sich wie folgt zusammen:

1. Jede Fraktion erhält einen Sockelbetrag von monatlich 30 €, der vierteljährlich im Voraus gezahlt wird.

2. Der verbleibende Restbetrag des Haushaltsansatzes wird nach Fraktionsstärke vierteljährlich rückwirkend ausgezahlt.

Abstimmungsergebnis

 dafür: 31 dagegen: 1 Enthaltungen: 1“

 

______________________________________________

Antrag des Stadtverordneten Dirk Hoff Die Linke. für die Sitzung der Stadtverordneten der Stadt Friedrichsdorf am 29. Juni 2017 zur Abstimmung

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf möge beschließen:

  „Betreff: Gewerbe-/Logistikpark auf dem Areal Dickmühle der Stadt Rosbach v.d.H.

Die Stadtverordneten der Stadt Friedrichsdorf beauftragen den Magistrat alle Möglichkeiten zu nutzen, um die Bebauung des Areals „Dickmühle“ der Stadt Rosbach zu verhindern.

s.ANTRAG:

BERATUNGSERGEBNIS: Mit 30 Stimmen bei 3 Enthaltungen angenommen


Beteiligung der Stadt Friedrichsdorf an der Aktion „Stadtradeln“ für den Zeitraum 01. Mai bis 30. September 2018

Antrag:

„Der Magistrat wird beauftragt, die Stadt Friedrichsdorf als Teilnehmer an der Aktion Stadtradeln anzumelden. Zielgruppen dieser Initiative sollen ParlamentarierInnen, BürgerInnen, Schulklassen, Unternehmen, Organisationen und Vereine sein. Sofern möglich, soll ein Stadtradeln-Botschafter zur Unterstützung der lokalen Kampagne eingeladen werden.“

 

Begründung:

In 2018 läuft die Aktion „Stadtradeln“ im Zeitraum vom 01. Mai bis 30. September, wobei eine Teilnahme an 21 aufeinander folgenden Tagen, die frei wählbar sind, vorgesehen ist. Im letzten Jahr haben 220.000 Radler/innen in 620 Kommunen teilgenommen. Nach meinen Recherchen reicht die letzte Beteiligung der Stadt Friedrichsdorf in das Jahr 2008 zurück.

Das Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnisses, des größten Netzwerkes von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas und dient sowohl dem Klimaschutz als auch der Förderung des Radverkehrs.

Ziele der Kampagne sind, die Einwohner/innen für die Benutzung des Fahrrads im Alltag zu sensibilisieren und die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung parallel dazu verstärkt in die kommunalen Parlamente einzubringen. Teilnehmen können die oben Genannten sowohl als Einzelpersonen als auch als Gruppen, dann möglichst mit einem Sprecher. Durch das „Stadtradeln“ wird hautnah erfahrbar, was es bedeutet, in der eigenen Kommune mit dem Rad unterwegs zu sein;  in diesem Zusammenhang könnten Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation für Radfahrer/innen angestoßen bzw. umgesetzt werden. Mit der Initiative steht der Kommune eine bewährte, leicht realisierbare Maßnahme zur Verfügung, die mit verhältnismäßig geringem Aufwand dazu beitragen kann, im Bereich Kommunikation bzw. Öffentlichkeitsarbeit das Augenmerk auf eine nachhaltige Mobilität zu richten und dafür zu werben. So nimmt die benachbarte Stadt Oberursel bereits seit mehreren Jahren erfolgreich teil. Die Stadt Friedrichsdorf kann eine Teilnahme aktiv nutzen, um auf den zu überarbeitenden Radverkehrsplan aufmerksam zu machen und Radfahrer/innen in den Planungsprozess einzubinden.

Bei der Teilnahme an der Botschafter-Tour des „Stadtradelns“ durch ganz Deutschland werden die teilnehmenden Kommunen besucht und die Kampagne wird dadurch noch bekannter gemacht. Jede Kommune kann sich für einen Besuch separat anmelden.

Besonders attraktiv ist die kostenlose Teilnahme für Kommunen in Hessen bis 2020, da das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) für alle Landkreise, Städte und Gemeinden in Hessen die Teilnahmegebühren für den Zeitraum 2018 bis 2020 als Unterstützung der Kommunen zur Stärkung der Nahmobilität übernimmt. Zudem stellt das HMWEVL zusammen mit dem Klima-Bündnis allen hessischen Kommunen nutzergenerierte Verkehrsmengendaten der STADTRADELN-App im Rahmen des Forschungsprojektes MOVEBIS zur Verfügung. Die Maßnahme ist Teil des Integrierten Klimaschutzprogramms.