Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Oberursel: Eröffnungsrede 29.04.2021

Ursula Klier übernahm als älteste Abgeordnete den Vorsitz der konstituierenden Stadtverordnetenversammlung bis zur Wahl des neuen Stadtverordnetenvorstehers. Ihre Versammlungsleitung dauerte etwas länger als erwartet, da die trotz nur eines einziger Bewerbers durchgeführte geheime Wahl unter Corona-Bedingungen einige Zeit mehr kostete.

Hier Uschis Eröffnungsrede im Wortlaut.

DIE LINKE.Oberursel sagt Danke

DIE LINKE. Oberursel: Pressemitteilung 04.03.

DIE LINKE für Oberursel: Unser U-Bahn-Flyer für Oberstedten

DIE LINKE Kandidat*innen stellen sich vor:
Runfrid Vogel-Flache

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mein Name ist Runfrid Vogel-Flache und ich wohne mit meiner Familie seit 25 Jahren in Bommersheim. Von Beruf bin ich Diplom-Sozialarbeiterin und habe zunächst in einer Bildungseinrichtung mit arbeitslosen Jugendlichen und Erwachsenen gearbeitet, danach im Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main.

Seit vier Jahren bin ich Rentnerin und habe mich an den Aktionen gegen die »Josefstadt« und an Bürgerforen zum Umbau der Lange Straße beteiligt. Hier einige Beispiele, wofür ich mich im Ortsbeirat Bommersheim und im Stadtparlament einsetzen werde:

▶ Bommersheim hat einen großen Nachholbedarf an Kitaplätzen. Sie müssen bedarfsgerecht ausgebaut und aus Landesmitteln finanziert werden.
▶ Bommersheim soll sich nach sozialen und ökologischen Kriterien entwickeln.
▶ Kleinbetriebe und Dienstleister aus der Region
sind bevorzugt anzusiedeln, damit ein wohnortnahes Einkaufen wieder möglich wird.
▶ den Umbau der Lange Straße, verkehrsberuhigt mit barrierefreien Fuß- und Fahrradwegen, durchgängig sicher und hindernisfrei.
▶ Die Kanalisation in einigen Straßen ist marode und muss deshalb dringend erneuert werden.

Am 14. März wird zum ersten Mal für unseren Stadtteil ein Ortsbeirat gewählt. Als aktive Bürgerin freue ich mich darüber und kandidiere für den Ortsbeirat Bommersheim (Platz 1) auf der Liste der Partei Die LINKE.

DIE LINKE Kandidat*innen stellen sich vor:
Andreas Beck

Andreas Beck kandidiert für die LINKE in Oberursel auf Platz 5 für die Stadtverordnetenversammlung.

Er sagt über sich: "Das Soziale muss ökologisch sein und das Ökologische sozial". Unter diesem Leitsatz kandidiere ich erstmalig für die Orscheler Stadtverordnetenversammlung und für den Ortsbeirat Mitte.

Das Soziale und das Ökologische sind die zentralen Herausforderungen in den kommenden Jahren.
Das Ziel ist klar: In Oberursel eine enkeltaugliche Politik machen.

Oberursel soll Kindern, Familien und Menschen aller Einkommensgruppen ein gutes Zuhause sein. Dazu gehören einkommensunabhängige Bildungs- und Freizeitangebote, kostenloser und attraktiver ÖPNV, sichere, barrierefreie Verkehrswege für alle, Wohnraum für jeden Geldbeutel.

In Sachen Klimaschutz hat Oberursel seinen Beitrag zu leisten - das ist eine Chance für Zukunftsberufe, für Entschleunigung und für kluge Investitionen, von denen alle profitieren. Es bleibt nicht viel Zeit für einen grundlegenden Wandel - nutzen wir sie...

Das Soziale und das Ökologische: beides muss nachhaltig sein, beides gewinnt an Akzeptanz und Wirksamkeit, wenn es sich am Gemeinwohl orientiert.

Sozialer Klimaschutz ist wählbar: am 14. März LINKE wählen!

Zur Person: Diplom-Sozialverwaltungswirt in leitender Stelle, Vater, mit allen Verkehrsmitteln vertraut, pragmatisch aber prinzipienfest, kann zuhören und guckt gern über den Tellerrand.

DIE LINKE Kandidat*innen stellen sich vor:
Dietrich Andernacht

Heute möchte ich mich Ihnen als Kandidat für die Kommunalwahl in Oberursel am 14. März vorstellen. Mein Name ist Dietrich Andernacht, ich bin ehrenamtlicher Stadtrat und kandidiere für den Ortsbeirat Mitte (Platz 1) und die Stadtverordnetenversammlung (Platz 3). Ich bin in Orschel aufgewachsen und zur Schule gegangen, studiert habe ich Geographie, Französisch und Stadtplanung.

Mein Wahlspruch ist: „Stadtplanung darf nicht den Investoren überlassen werden.“
Das heißt für mich zuvorderst, dass die Stadt keine Wohnungen verkauft und städtische Grundstücke nur in Erbpacht vergibt. Generell ist Im Wohnungsbau  die Zusammenarbeit mit kommunalen Trägern und mit Genossenschaften zu fördern.

Gegenüber den Investoren muss die Stadt soziale und ökologische Vorgaben machen. Bei größeren Neubauvorhaben sind mindestens 30% geförderte Wohnungen zu schaffen. Dachbegrünung, Energieeffizienz und Brauchwassernutzung sind bei allen Projekten einzuplanen.

Die Fläche ist eine endliche Ressource. Daher ist beim Bauen bevorzugt auf das Recyceln von versiegelten Flächen zu setzen. Flächenverbrauch ist zu minimieren. Dies gilt sowohl für den Wohnungsbau als auch für den Verkehr.

Ich wünsche mir in unserer Stadt mehr Platz  für Fußgänger und Radfahrer, für Außengastronomie und mehr Grün.

DIE LINKE für Oberursel: Unser Wahlbrief

DIE LINKE für Oberursel: Unser Wahlflyer

DIE LINKE hat gewählt: die Oberurseler Liste für die Kommunalwahl am 14. März 2021 ist aufgestellt.

DIE LINKE hat gewählt: die Oberurseler Liste für die Kommunalwahl am 14. März 2021 ist aufgestellt.

 

In einer vom Landtagsabgeordneten Hermann Schaus geleiteten Versammlung nominierten die Oberurseler Mitglieder der Partei DIE LINKE 18 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl am 14. März 2021.

Der Vorschlag, mit Ingmar Schlegel (34, Bachelor of Arts in Fitnessökonomie und Fraktionsvorsitzender der LINKEn in Oberursel) als Spitzenkandidat anzutreten, wurde einstimmig angenommen. Ebenso einstimmig war die Wahl der weiteren Listenkandidaten.

„Ich freue mich riesig über das Vertrauen, das mir nach mittlerweile zehn Jahren als Stadtverordneter entgegengebracht wird. Das ist eine sehr schöne Bestätigung für die harte Arbeit, zunächst als Einzelkämpfer (2011-2016) und zuletzt als Vorsitzender der kleinsten Fraktion (2016-2021)“, bedankte sich Ingmar Schlegel. „Meine Herzensanliegen sind die Ziele kostenfreier öffentlicher Personennahverkehr, kostenfreie Kinderbetreuung und die Schaffung von Wohnraum für Menschen mit niedrigem Einkommen.“

Auf Platz zwei des Wahlvorschlags steht Ursula Klier (83), die sich als Rentnerin neben ihrem Mandat als Stadtverordnete nach wie vor im Verein Erwerbslosentreff engagiert und regelmäßig das Frauenfrühstück organisiert.
Ursula Klier: „Es war eine interessante Erfahrung in meinem hohen Alter als Neuling aktiv in die Politik einzusteigen und mich für die Belange der Älteren einsetzen zu können.“

Auf den dritten Listenplatz gewählt wurde Dietrich „Andi“ Andernacht (70, studierter Stadtplaner), einer von zehn Parteiunabhängigen, die auf der Liste der LINKEn in Oberursel kandidieren. Seit 2016 arbeitet Andernacht auf Vorschlag der LINKEn als ehrenamtlicher Stadtrat im Magistrat. Außerdem ist er ehrenamtlich für die Stadt tätig, z.B. als Stadtführer und als Dolmetscher bei Kontakten mit der französischen Partnerstadt Epinay. Er ist in verschiedenen Oberurseler Vereinen aktiv: in der Initiative Opferdenkmal, im Kulturkreis Oberursel, im Partnerschaftsverein, im Geschichtsverein, in der Windrose und im Kunstgriff. Er ist Mitbegründer der Fahrgastlobby Hochtaunus.
Dietrich Andernacht: „Die Stadtplanung darf nicht den Investoren überlassen werden. Preiswerter Wohnraum, ökologische Standards beim Bau sowie der Schutz der Grünflächen müssen als städtische Ziele durchgesetzt werden. Dafür setze ich mich ein.“

Auf Platz vier gewählt wurde Runfrid Vogel-Flache (69). Als Diplomsozialarbeiterin kennt sie die Erfahrungen der Menschen aus prekären Lebensverhältnissen und den daraus entstehenden physischen und psychischen Folgewirkungen. Ganz besonders möchte sie dabei den Blick auf die Kinder und Jugendlichen richten.
Runfrid Vogel-Flache: „Als Naturfreundin und Oma von zwei kleinen Enkeln setze ich mich aktiv für die Ziele des Klimaabkommens ein.“

Die Liste schließt ab mit dem Ehrenplatz für Dr. Gerhard Ferdinand, dem langjährigen Mannschaftsarzt der 1. Männermannschaft der Handballer der TSG Oberursel.

„Wir sind ein gut eingespieltes Team, das Dank einvernehmlicher Zusammenarbeit immer stärker wird, ich hoffe, dass sich das im Wahlergebnis niederschlägt“, erklärt Ingmar Schlegel, „Unser Ziel ist es, mit einer gestärkten Fraktion in die Stadtverordnetenversammlung. einzuziehen. Wir wollen das soziale Klima in Oberursel verbessern und die Demokratie stärken, je mehr Wählerinnen und Wähler uns unterstützen, desto besser wird das gelingen.“

Die vollständige Liste für DIE LINKE.OBERURSEL am 14. März  ist:

1. Ingmar Schlegel

2. Ursula Klier

3. Dietrich Andernacht

4. Runfrid Vogel-Flache

5. Andreas Beck

6. Jutta Körber

7. Manfred Niendorf

8. Silvia Lehmann

9. Roland Haas

10. Olga Kasper

11. Andreas Weyh

12. Catrin Zander

13. Martin Schweiger

14. Dieter Welke

15. Hartmut Mattern

16. Gerd Maly

17. Rainer Roßbach

18. Dr. Gerhard Ferdinand